+++ Neuigkeiten +++

+++ Alle hier genannten Regeln gelten nur für Baden-Württemberg! +++ Bitte halten Sie sich unbedingt an die Ge- und Verbote +++ Kontaktbeschränkungen nochmals verschärft +++Zur Verbesserung der Lesbarkeit ist es evtl. erforderlich F5 zu drücken +++

I n f o k a n a l

Aktualisiert am:14.01.2021

Drucken

Wie viele Personen sind ab 11. Januar erlaubt?


Für private Treffen gilt eine verschärfte neue Regelung. Demnach darf sich ein Haushalt mit höchstens einer weiteren Person treffen. Kinder bis einschließlich 14 Jahren werden hier, entgegen erster Meldungen,  nicht mitgezählt.
Vorher durften sich noch maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten treffen. Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahren zählten nicht zur Personenzahl und waren von dieser Regelung ausgenommen.
Diese Regelung ist jetzt aufgehoben und durch die neue ersetzt.

Bitte beachten Sie die nach wie vor geltenden Ausgangsbeschränkungen


Die Menschen sollen das Haus auch tagsüber nur noch mit einem besonderen Grund und zielgerichtet verlassen. Leider haben die vergangenen Wochen gezeigt, dass im öffentlichen Raum immer noch Gruppenbildungen stattfinden und sich an vielen Orten zu viele Personen aufhalten. Das ist angesichts der aktuellen Infektionslage nicht mehr vertretbar.
Der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung
ist nur aus triftigen Gründen erlaubt. Z.B.:
Bei Nacht (20 Uhr bis 5 Uhr):
• Ausübung beruflicher Tätigkeiten.
• Inanspruchnahme medizinischer und
veterinärmedizinischer Leistungen.
• Begleitung unterstützungsbedürftiger
Personen und Minderjähriger, Sorge- und
Umgangsrecht.
• Begleitung Sterbender und Personen in akut
lebensbedrohlichen Zuständen.
• Handlungen zur Versorgung von Tieren, z.B.
Gassi gehen oder füttern.
• Besuch von religiösen Veranstaltungen.
• Veranstaltungen zur Aufrechterhaltung der
öffentlichen Ordnung.
• Besuch von Versammlungen nach Artikel 8
des Grundgesetzes.

  

Jahreshauptversammlung 2021 SV Eintracht Nassig


Die diesjährige Jahreshauptversammlung des SV Nassig kann aufgrund der Coronapandemie nicht wie geplant Ende Januar stattfinden.
Sie wird auf einen späteren Termin verschoben.
Die genaue Terminfestsetzung wird rechtzeitig über die Homepage des Sportvereins sowie die Tagespresse bekanntgegeben.



Gottesdienste nach dem 10. Januar


Nach der Verlängerung und Verschärfung der Regeln werden die Gottesdienste weiterhin ausgesetzt bleiben.


Mülleimer am Spielplatz Dreschhalle mutwillig zerstört


Leider wurde der grüne Mülleimer in den vergangenen Tagen mutwillig von Halbstarken demoliert und zerstört. Es entstand Sachschaden von 150 Euro. Unabhängig davon fällt der Aufenthalt auf dem Spielplatz unter die Aufenthaltsbeschränkungen. Das würde für die Täter ein Bußgeldverfahren nach sich ziehen. Sachdienliche Hinweise bitte an die Ortsverwaltung. Wer generell und besonders abends bei Dunkelheit dort Personen sieht, meldet diese bitte umgehend. Wir sind zuversichtlich, die Täter dingfest zu machen.



Sprechstunde der Ortsverwaltung von Frau Tschöp wieder ab 11. Januar


Die Sprechstunden der Ortsverwaltung von Frau Tschöp finden ab Montag, 11. Januar, wieder statt. Es bleibt zunächst bei Montag von 8.30 bis 12.00 Uhr. Hier können auch die Anträge für die Windelaktion erledigt werden (siehe unten).

Die Stadtverwaltung wird wegen der weitergehenden Coronaeinschränkungen den Besucherverkehr in Wertheim weiter einschränken. Besuche des Rathauses in Wertheim sind ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Wer z.B. neue Ausweisdokumente benötigt, kann sich an das Bürgerservicezentrum unter der Durchwahl 301-260 wenden.
Auch das Standesamt ist unter 301-280 erreichbar wie auch das Friedhofsamt unter 301-460.

Auch der Ortsvorsteher ist in dringenden Fällen unter der Nummer 0171-56 60 830 zu erreichen.
Er wird wie gewohnt donnerstags von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr im Rathaus Nassig anwesend sein. Auch hier sind Anträge für die Windelaktion möglich.


Dank an den Posaunenchor


Wir bedanken uns bei den Mitgliedern unseres Posaunenchors, die uns wie schon im ersten Lockdown auch in den vergangenen Wochen bei Wind und Wetter durch ihre Beiträge an verschiedenen Plätzen im Ort Mut und Zuversicht vermittelt haben. Die Zuhörer an den verschiedenen Stellen wussten das sehr zu schätzen.



Information zur Ausgabe von kostenlosen Restmüllsäcken für Windeln


Der Main-Tauber-Kreis setzt eine Windelkonzeption um und übernimmt die entsprechenden Kosten sowohl für die Kleinkinder (Wickelkinder bis zum 2. Geburtstag) als auch für die Berechtigten mit Inkontinenz (pflegebedürftige inkontinente Personen, die zu Hause gepflegt werden).
Für diese Personengruppen wird unter bestimmten Kriterien und unter Vorlage entsprechender Nachweise ein Windelsack pro Monat kostenlos ausgegeben.
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Grundvoraussetzung ist, dass der Hauptwohnsitz (der erziehungsberechtigten Person und des Kindes bzw. der pflegebedürftigen inkontinenten Person) im Main-Tauber-Kreis ist und der Anschluss an die Abfallentsorgung des Main-Tauber-Kreis besteht.
Zudem sind dem Antrag folgende Nachweise beizufügen:
Bei Wickelkindern:
• eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes
Bei inkontinenten pflegebedürftigen Personen:
• ein aktuelles ärztliches Attest, welches explizit die Inkontinenz des Pflegebedürftigen bestätigt und bei zeitlich begrenzter Ausstellung nach Ablauf erneuert werden muss.
Wie erhalte ich die Windelsäcke?
Um die Windelsäcke zu erhalten, ist es notwendig, dass das Formular (erhältlich im Landratsamt Main-Tauber-Kreis, bei den Städten und Gemeinden des Main-Tauber-Kreises sowie im Internet unter www.main-tauber-kreis.de/windelkonzeption ausgefüllt und mit den notwendigen Unterlagen (Kopie der Geburtsurkunde bzw. aktuel-les ärztliches Attest über die Inkontinenz des Pflegebedürftigen) bei der Gemeindeverwaltung vorgelegt wird. Nach Prüfung der Unterlagen werden die Windelsäcke von der Gemeindeverwaltung ausgegeben. Die Windelsäcke werden nicht zugeschickt.

Wie viele Säcke kann ich maximal erhalten?
Unter Beachtung der Förderkriterien übernimmt der Landkreis bei Wickelkindern ab Antragstellung einen Sack pro Monat, bis das Kind 24 Monate alt ist, also insgesamt maximal 24 Säcke. Eine Antragstellung ist für jedes Kalenderjahr erforderlich.
Für pflegebedürftige inkontinente Personen (keine bestimmte Pflegestufe erforderlich), die zu Hause gepflegt werden, werden maximal zwölf Säcke pro Jahr zur Verfügung gestellt, das heißt ab Antragstellung ein Sack pro Monat.
Die Ausgabe der Säcke erfolgt ab dem Zeitpunkt der Beantragung, eine rückwirkende Beantragung ist nicht möglich. Wegen der kalenderjährlichen Abrechnung können Säcke immer nur bis zum Jahresende ausgegeben werden.
Die Windelkonzeption sollte zum 1. Januar 2021 starten, wegen des Lockdowns und der Schließung der Rathäuser für den Publikumsverkehr wurde der Beginn der Ausgabe der Windelsäcke auf den 1. Februar 2021 verschoben. Bei Antragstellung bis einschließlich Februar 2021 wird daher rückwirkend auch für den Monat Januar 2021 ein kostenloser Windelsack ausgegeben. awmt

Räum- und Streupflicht einhalten


Wir erinnern an die Einhaltung der Räum- und Streupflicht für die kommenden Wintermonate. Bitte denken Sie an das Räumen  des Weges an Ihrem Grundstück auf einer Breite  von mindestens 8O cm. Die gesamte Satzung können Sie auf der Homepage der Stadt Wertheim unter der Rubrik Stadtrecht einsehen.



Störungsmeldungen Straßenlampen Stadtwerke


Meldungen über defekte Straßenlaternen bitte an die Ortsverwaltung per Email melden. Wir geben das gerne auf dem Meldeportal der Stadtwerke ein. Dazu benötigen wir den genauen Standort mit Straße und Hausnummer. Sie können auch telefonisch unter 1241 auf das Band sprechen. Die Erfahrung hat leider gezeigt, dass telefonische Meldungen bei den Stadtwerken nicht bearbeitet werden weil man nicht durchkommt! Wahlweise können Ausfälle direkt über den nachfolgenden Link auf der Homepage der Stadtwerke Wertheim abgegeben werden.

https://www.stadtwerke-wertheim.de/wertheimGips/Gips?Anwendung=CMSFormularPage&Methode=ShowHTMLAusgabe&RessourceID=87406&SessionMandant=Wertheim&WebPublisher.NavId=226979

Bei weiteren Fragen hierzu bitte die Zentrale der Stadtwerke Wertheim unter der Telefonnummer 909-0 kontaktieren.

Die Nummer 909-101 ist nur für Notfälle wie z.B. Stromausfälle gedacht!